Asiatische Aktien in der Schwebe, da der Dollar die Führung übernimmt

19.08.2022 | 03:27

Asiatische Aktien wurden am Freitag in der Schwebe gelassen, während der US-Dollar den Ton angab, als sich Rezessionswolken über Europa zusammenzogen und die relative Outperformance der US-Wirtschaft hervorhoben.

Zusätzliche Sorgen über den Zustand der chinesischen Wirtschaft führten dazu, dass der MSCI-Index für den asiatisch-pazifischen Raum außerhalb Japans um 0,3% nachgab und im Wochenverlauf 1,1% verlor.

Chinesische Blue Chips tendierten unverändert, während Südkorea 0,5% verlor. Der japanische Nikkei konnte mit einem Plus von 0,3% besser abschneiden, was zum Teil auf einen erneuten Rückgang des Yen zurückzuführen ist.

Die S&P 500-Futures gaben um 0,1% nach und notierten auf Wochensicht wenig verändert, nachdem es ihnen wiederholt nicht gelungen war, den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt zu überwinden, während die Nasdaq-Futures um 0,2% nachgaben.

Die EUROSTOXX 50-Futures gaben um 0,1% nach, während die FTSE-Futures um 0,2% anstiegen.

Die Gefahr höherer Kreditkosten schwebte über den Märkten, da nicht weniger als vier Vertreter der US-Notenbank signalisierten, dass noch mehr Arbeit auf die Zinssätze zukommt, wobei der einzige Unterschied in der Frage besteht, wie schnell und wie hoch die Zinsen steigen sollen.

Die Märkte tendieren zu einer Anhebung um einen halben Punkt im September und zu einer Wahrscheinlichkeit von 75 Basispunkten (bp). Die Zinssätze werden in der Spitze bei mindestens 3,5% gesehen, obwohl einige Fed-Mitglieder für 4% oder mehr plädieren.

"Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich der Arbeitsmarkt oder die Inflationsdaten so stark abschwächen, dass die Fed die Inflation für besiegt erklären könnte", sagte Brian Martin, Leiter des Bereichs G3 Economics bei ANZ.

"Wir sehen Aufwärtsrisiken für die Inflationsprognosen der Fed und erwarten, dass diese und der Dot Plot im September nach oben korrigiert werden", fügte er hinzu. "Wir haben unsere Prognose für den Leitzins zum Jahresende um 25 Basispunkte auf 4,0% nach oben korrigiert und erwarten nun drei Zinserhöhungen um 50 Basispunkte für den Rest des Jahres 2022.

All dies unterstreicht die Bedeutung der Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell am 26. August in Jackson Hole, die normalerweise ein wichtiges Ereignis im Kalender der Zentralbanken ist.

Der Anleihemarkt ist eindeutig auf der hawkishen Seite mit zweijährigen Renditen, die 34 Basispunkte unter der 10-jährigen Rendite liegen, und blinkenden Rezessionswarnungen.

DOLLAR IST GEFRAGT

Der "R"-Alarm ertönt auch in Europa, wo die Erdgaspreise am Donnerstag Rekordhöhen erreichten und den Inflationsimpuls verstärken, der mit Sicherheit zu einer weiteren schmerzhaften Straffung der Geldpolitik führen und das Risiko einer Rezession erhöhen wird.

Da die Kerninflation in der Europäischen Union drei Prozentpunkte über dem 2%-Ziel der Europäischen Zentralbank liegt, rechnen die Märkte mit einer weiteren Zinserhöhung um einen halben Punkt im September.

Die düsteren Konjunkturaussichten haben den Euro in dieser Woche um fast 1,7% auf 1,0078 $ fallen lassen und ihn wieder in Richtung seines Tiefststandes vom Juli bei 0,9950 $ gedrückt.

Auch der Dollar hat in dieser Woche gegenüber dem Yen um 2,0% zugelegt und erreichte mit 136,28 den höchsten Stand seit Ende Juli. Gegenüber einem Korb von Währungen stieg er in dieser Woche um 1,8% auf 107,60.

Das Pfund Sterling war ein weiteres Opfer und verlor in der Woche 1,8% auf $1,1917. Die Anleger befürchten, dass die Inflation in Großbritannien, die bei 10,1% liegt, die Bank of England (BoE) zu weiteren Zinserhöhungen veranlassen und damit eine Rezession erzwingen könnte.

Die Krise bei den Lebenshaltungskosten hat die Stimmung der britischen Verbraucher im August auf den niedrigsten Stand seit Bestehen des Landes fallen lassen, wie eine monatliche Umfrage des Datenanbieters Gfk ergab.

"Wir glauben nun, dass die BoE deutlichere Anzeichen für eine harte Landung sehen muss, um eine Pause einzulegen", sagten die Analysten von JPMorgan, die ihre Zinsprognose um 75 Basispunkte auf 3% anhoben.

"Wir rechnen mit einer Rezession über zwei Quartale, die im 4. Quartal beginnt und zu einem kumulativen Rückgang des BIP um 0,8% führt.

Der Anstieg des Dollars war ein Gegenwind für Gold, das im bisherigen Wochenverlauf um 2,4% auf $1.758 je Unze gefallen ist. [GOL/]

Die Ölpreise haben sich am Freitag etwas gefestigt, sind aber im Wochenverlauf immer noch gesunken, wobei Brent aufgrund von Nachfragesorgen zeitweise den niedrigsten Stand seit Februar erreicht hat. [O/R]

Brent stieg um 2 Cents auf $96,61, während US-Rohöl um 5 Cents auf $90,55 pro Barrel zulegte.

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu "Wirtschaft & Forex"
10:05
09:59
09:58
09:58
09:50