USA kritisieren China und UN-Chef für Menschenrechte vor Besuch in Xinjiang

20.05.2022 | 22:21

Die Vereinigten Staaten sind "zutiefst besorgt" darüber, dass China den Zugang zu einem Besuch der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet einschränken wird. Das Außenministerium erklärte am Freitag, dass es Bachelet für ihr "Schweigen" angesichts der Gräueltaten in Chinas westlicher Region Xinjiang kritisiere.

Das chinesische Außenministerium kündigte an, dass Bachelet das Land vom 23. bis 28. Mai besuchen wird. Es ist die erste Reise der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte in das Land seit 2005. Auf ihrem Programm steht auch eine Reise nach Xinjiang, wo Aktivisten zufolge etwa 1 Million Uiguren in Massenhaft gehalten werden.

Die Vereinigten Staaten beschuldigen Peking, dort einen Völkermord zu begehen, und westliche Menschenrechtsgruppen befürchten, dass der Besuch als Bestätigung der chinesischen Menschenrechtsbilanz gewertet werden könnte.

"Wir sind zutiefst besorgt über den bevorstehenden Besuch", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten "nicht erwarten, dass die Volksrepublik China den notwendigen Zugang gewährt, um eine vollständige, unmanipulierte Bewertung der Menschenrechtslage in Xinjiang vorzunehmen".

Price sagte, die Vereinigten Staaten hätten China und Bachelet gegenüber ihre Bedenken geäußert. Bachelet habe monatelang nicht auf die wiederholten Aufforderungen der Vereinigten Staaten und anderer Länder gehört, einen Bericht ihrer Mitarbeiter über die Lage in Xinjiang zu veröffentlichen.

"Trotz wiederholter Zusicherungen ihres Büros, dass der Bericht in Kürze veröffentlicht werden würde, steht er uns nach wie vor nicht zur Verfügung", sagte Price.

"Das anhaltende Schweigen der Hohen Kommissarin angesichts der unbestreitbaren Beweise für die Gräueltaten in Xinjiang und andere Menschenrechtsverletzungen und -missbräuche in der gesamten VR China ist zutiefst besorgniserregend, zumal sie die führende Stimme in Sachen Menschenrechte ist und sein sollte", sagte er.

China hat westliche Anschuldigungen über Zwangsarbeit und Völkermord an Uiguren zurückgewiesen und andere Länder davor gewarnt, sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen, indem sie sein Vorgehen in Xinjiang kritisieren.

Human Rights Watch erklärte am Freitag, dass sie und andere Rechtsgruppen Bedenken geäußert hätten, dass die chinesische Regierung "den Besuch als PR-Gag manipulieren würde".

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu "Wirtschaft & Forex"
14:33
14:32
14:25
14:24
14:23