Credit Suisse sagt, dass sich "nichts geändert hat", seit der Präsident CEO Gottstein unterstützt hat

14.05.2022 | 01:59

Die Credit Suisse Group erklärte am Freitag, es habe sich "nichts geändert", seit Chairman Axel Lehmann im vergangenen Monat Chief Executive Officer Thomas Gottstein unterstützt habe, nachdem Bloomberg News berichtet hatte, dass die Bank seine Ablösung erwäge.

Bloomberg berichtet unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen, dass der Vorstand erste Gespräche über die Ablösung Gottsteins geführt hat. Der Wechsel könnte noch in diesem Jahr erfolgen, hieß es.

Die Credit Suisse erklärte in einer Stellungnahme, dass sie Gerüchte und Spekulationen nicht kommentiere, fügte aber hinzu: "Der Verwaltungsratspräsident hat Thomas Gottstein klar unterstützt. In dieser Hinsicht hat sich nichts geändert."

Gottstein übernahm den Chefposten im Jahr 2020 und hat die Bank seitdem durch eine Reihe von Skandalen geführt. Dazu gehören die Bespitzelung von Führungskräften durch die Aufsichtsbehörden und der Zusammenbruch von zwei Kunden, dem ehemaligen britischen Finanzunternehmen Greensill und dem New Yorker Investmentfonds Archegos.

Dies führte zu einem Exodus wichtiger Mitarbeiter und ließ den Marktwert des in Zürich ansässigen Kreditgebers im Jahr 2021 um Milliarden sinken.

Während der Verwaltungsrat öffentlich weiterhin seine Unterstützung für Gottstein bekundet, sind einige Mitglieder zunehmend besorgt, dass er die Probleme der Bank nicht in den Griff bekommt, berichtet Bloomberg.

Kritiker sagen, Gottstein hätte die Risiken im Zusammenhang mit Archegos besser handhaben müssen, deren Zusammenbruch der Bank einen Verlust von 5,5 Milliarden Dollar bescherte, und er hätte rote Fahnen in seiner Beziehung zu Greensill erkennen müssen.

Im April dieses Jahres sagte Lehmann jedoch gegenüber der Schweizer Zeitung NZZ, dass er Gottstein unterstützt und dass etwa 10 wichtige Investoren hinter dem Vorstand der Bank und seiner Strategie stehen.

"Bei so vielen Neubesetzungen braucht man auch jemanden an der Spitze, der weiß, wie die gesamte Organisation tickt und wer die wichtigsten Kunden sind", sagte Lehmann der NZZ. "Im Moment haben wir eine gute Mischung aus Kontinuität und Veränderung."

Gottstein löste den früheren CEO Tidjane Thiam ab, der wegen des schädlichen Spionageskandals gehen musste. Im Januar dieses Jahres verließ der ehemalige Vorsitzende Antonio Horta-Osorio abrupt das Unternehmen nach einer internen Untersuchung seines persönlichen Verhaltens, einschließlich Verstößen gegen die COVID-19 Regeln. Er wurde durch Lehmann ersetzt.

Die müden Anleger der Credit Suisse befürchten, dass die Bank lange darauf warten muss, wieder auf Kurs zu kommen, nachdem die Skandale den Marktwert der Bank um Milliarden gekostet und den Druck auf das Management erhöht haben, wie Reuters im Februar berichtete.

Die zweitgrößte Bank der Schweiz hat zwar erklärt, dass sie Werte schaffen kann, indem sie ihre wohlhabenden Kunden mit "Sorgfalt und Unternehmergeist" bedient, aber der Markt ist noch nicht überzeugt. Der Aktienkurs ist innerhalb eines Jahres um fast ein Drittel gefallen, was die Bewertung um etwa 10 Milliarden Schweizer Franken (11 Milliarden Dollar) geschmälert hat.

In den letzten Monaten wurde der Ruf des Unternehmens im Rahmen des ersten Strafverfahrens gegen eine Großbank in der Schweiz erneut auf die Probe gestellt. Die Credit Suisse und ein ehemaliger Mitarbeiter sind angeklagt, einer mutmaßlichen bulgarischen Kokainhändlerbande die Wäsche von Millionen von Euro ermöglicht zu haben, von denen einige in Koffern verstaut waren.

Die Credit Suisse hat alle Vorwürfe zurückgewiesen, während ihr Mitarbeiter das Fehlverhalten bestreitet.

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu Thomas Gottstein
19.05.
14.05.
27.04.
20.04.
10.03.