DOW JONES INDUSTRIAL

DJI
Realtime Kurse. Realtime  - 15.08. 23:46:35
33912.44PTS +0.45%

Wall St Week Ahead: Inflationsdaten könnten Schicksal der ungeliebten US-Aktienrallye besiegeln

06.08.2022 | 00:31

Die Rallye an den US-Aktienmärkten, die trotz der Skepsis an der Wall Street anhielt, wird in der kommenden Woche einer Realitätsprüfung unterzogen, da wichtige Inflationsdaten die Erwartungen an die Federal Reserve zu Fall zu bringen drohen.

Der S&P 500 hat in diesem Sommer eine Gratwanderung vollzogen und ist von seinen Tiefstständen Mitte Juni um 13% gestiegen, weil er hofft, dass die US-Notenbank ihre marktschädigenden Zinserhöhungen früher als erwartet beenden wird. Die am Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten haben die Hoffnung auf weitere Zinserhöhungen der Fed gestärkt, den Aktien jedoch kaum einen Dämpfer verpasst. Der S&P fiel an diesem Tag um weniger als 0,2% und verzeichnete damit die dritte Woche in Folge Gewinne.

Weitere Kursgewinne könnten davon abhängen, ob die Anleger glauben, dass die Fed in ihrem Kampf gegen die steigenden Verbraucherpreise erfolgreich ist. Anzeichen dafür, dass die Inflation trotz des jüngsten Rückgangs der Rohstoffpreise und einer strafferen Geldpolitik stark bleibt, könnten die Erwartung, dass die Zentralbank Anfang nächsten Jahres keine weiteren Zinserhöhungen mehr vornehmen kann, weiter belasten.

"Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem die Verbraucherpreisdaten eine Bedeutung wie beim Super Bowl erlangt haben", sagte Michael Antonelli, Managing Director und Marktstratege bei Baird. "Sie geben uns einen Hinweis darauf, was auf uns und die Fed zukommt."

UNGELÖSTER RALLYE

Erholungen inmitten des Bärenmarktes von 2022 waren nur von kurzer Dauer, und drei vorangegangene Erholungen des S&P 500 kehrten den Kurs um und erreichten neue Tiefststände, was die Zweifel nährt, dass die jüngste Rallye von Dauer sein wird.

Die düsteren Aussichten der Anleger wurden durch jüngste Daten von BofA Global Research unterstrichen, aus denen hervorging, dass die von US-Strategen auf der Verkäuferseite empfohlene durchschnittliche Aktienquote im Juli auf den niedrigsten Stand seit mehr als fünf Jahren fiel, obwohl der S&P 500 in diesem Monat um 9,1% zulegte und damit den größten Zuwachs seit November 2020 verzeichnete.

Auch das Engagement der institutionellen Anleger in Aktien ist weiterhin gering. Die Aktienpositionierung sowohl von diskretionären als auch von systematischen Anlegern liegt im 12. Perzentil der Spanne seit Januar 2010, wie die Deutsche Bank letzte Woche veröffentlichte.

Eine von ihnen, die Präsidentin der Fed von San Francisco, Mary Daly, sagte, sie sei "verwundert" über die Preise an den Anleihemärkten, die die Erwartungen der Anleger widerspiegelten, dass die Zentralbank in der ersten Hälfte des nächsten Jahres mit Zinssenkungen beginnen würde.

Die US-Zinsfutures haben eine 69%ige Chance auf eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte bei der September-Sitzung eingepreist, gegenüber 41% vor den Arbeitsmarktdaten. Futures-Händler haben auch einen Leitzins von 3,57% bis zum Ende des Jahres eingepreist.

Die Positionierung an den Optionsmärkten deutet indes kaum darauf hin, dass die Anleger auf der Jagd nach weiteren Kursgewinnen sind.

Das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen bei börsennotierten US-Call-Optionen, die in der Regel für Hausse-Wetten verwendet werden, ist gegenüber dem 16. Juni um 3% gesunken, wie die Daten von Trade Alert zeigen.

"Wir sind überrascht, dass die Anleger nicht anfangen, aus Angst vor einer schlechteren Entwicklung des Marktes auf steigende Calls zu setzen", sagte Matthew Tym, Leiter des Aktienderivatehandels bei Cantor Fitzgerald. "Die Leute beobachten einfach.

Celia Rodgers Hoopes, Portfoliomanagerin bei Brandywine Global, ist der Meinung, dass ein Großteil der jüngsten Rallye auf die Eindeckung von Leerverkäufen zurückzuführen ist, insbesondere bei vielen der hoch gehandelten Technologiewerte, die in diesem Jahr nicht gut gelaufen sind.

"Der Markt will die nächste Rallye nicht verpassen", sagte sie. "Ob das nachhaltig ist, ist schwer zu sagen.

Natürlich sind die Anleger nicht durchweg pessimistisch. Die Unternehmensgewinne fielen im zweiten Quartal besser aus als erwartet. Laut I/B/E/S-Daten von Refinitiv übertrafen 77,5% der S&P 500-Unternehmen die Gewinnschätzungen, was einen Teil der Marktgewinne beflügelte.

Antonelli von Baird sagte außerdem, dass eine kühler als erwartet ausgefallene Inflationsrate in der nächsten Woche die Anleger zurück in Aktien treiben könnte.

"Gibt es ein Szenario, in dem die Inflation zurückgeht und die Fed keine harte Landung einleitet? Das könnte der Fall sein, und niemand ist dafür gerüstet."

Andere sind jedoch skeptischer.

Tom Siomades, Chief Investment Officer von AE Wealth Management, ist der Ansicht, dass der Markt noch keinen Tiefpunkt erreicht hat, und rät Anlegern, sich nicht auf die Jagd nach Aktien zu machen.

"Der Markt scheint sich auf Wunschdenken einzulassen", sagte er. Die Anleger "ignorieren das uralte Sprichwort 'don't fight the Fed'".

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Alle Nachrichten zu DOW JONES INDUSTRIAL
15.08.
15.08.
15.08.
15.08.
15.08.