EURO STOXX 50

Verzögert Switzerland - 17:50 25.11.2022
3962.41 PTS +0.01%

Europäische Aktien starten schwach in das letzte Quartal des Jahres 2022

03.10.2022 | 09:30
Die europäischen Aktien gaben am Montag nach, da die Anleger auf die Daten zur Fabrikaktivität warteten, um Hinweise auf die Gesundheit der Wirtschaft in der Eurozone zu erhalten, nachdem ein brandaktueller Inflationsbericht letzte Woche die Erwartungen auf aggressive Zinserhöhungen durch die Europäische Zentralbank geschürt hatte.

Der STOXX 600 Index für die gesamte Region lag um 0713 GMT um 1,3% im Minus und verzeichnete damit einen schwachen Start in das letzte Quartal dieses Jahres, nachdem die Wall Street am Freitag einen starken Anstieg verzeichnet hatte.

Der Index ist in diesem Jahr bisher um 21,5% gefallen, da sich die Risikostimmung verschlechtert hat, nachdem der Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu Beginn des Jahres die Region erschüttert und die Gaspreise in die Höhe getrieben hatte, was zu einem Anstieg der Inflation führte und die Sorge vor einer von den Zentralbanken ausgelösten Rezession schürte.

Mit Ausnahme des Öl- und Gassektors, der aufgrund eines Anstiegs der Rohölpreise um 0,9% zulegte, fielen alle STOXX 600-Sektorindizes.

Der Londoner Leitindex FTSE 100 schnitt besser ab als seine regionalen Konkurrenten und verlor 0,9%, nachdem die britische Regierung ihre Pläne zur Senkung des Spitzensteuersatzes zurückgenommen hatte, die zu einer Rebellion in ihrer Partei und zu Turbulenzen an den Finanzmärkten geführt hatten.

Es wird erwartet, dass die um 0800 GMT erwarteten Daten zeigen, dass das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone im September den dritten Monat in Folge geschrumpft ist, wie eine Umfrage ergab. Der endgültige S&P Global Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe dürfte im vergangenen Monat auf 48,5 gesunken sein, nach 49,6 im August.

Umfragen vom Vortag hatten gezeigt, dass sich die Aktivität in den asiatischen Fabriken aufgrund der globalen Verlangsamung und des Kostendrucks abschwächte.

Credit Suisse stürzte nach mehreren Berichten über das Wochenende um 9,7% ab. Die Financial Times berichtete, dass die Führungskräfte der Schweizer Bank das Wochenende damit verbrachten, Großkunden, Gegenparteien und Investoren hinsichtlich ihrer Liquidität und Kapitalposition zu beruhigen. (Berichterstattung von Devik Jain in Bengaluru; Redaktion: Subhranshu Sahu)

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Alle Nachrichten zu EURO STOXX 50
25.11.
25.11.
25.11.
25.11.
25.11.