ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik

03.03.2021 | 19:00

Die wichtigsten Ereignisse und Meldungen zu Konjunktur, Zentralbanken, Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

ISM-Index für US-Dienstleister sinkt im Februar

Die Aktivität in der US-Dienstleistungsbranche ist im Februar langsamer als im Vormonat gewachsen. Der vom Institute for Supply Management (ISM) berechnete Einkaufsmanagerindex des nicht-verarbeitenden Gewerbes sank auf 55,3 (Vormonat: 58,7). Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten einen unveränderten Stand von 58,7 prognostiziert. Das Stimmungsbarometer liegt damit über der Marke von 50 Zählern, ab der es ein Wachstum der US-Dienstleistungsbranche signalisiert. Unter den stark beachteten Unterindizes sank der für Neuaufträge auf 51,9 (61,8), jener für die Beschäftigung ging auf 52,7 (55,2) zurück.

Markit: US-Dienstleister mit anziehendem Geschäft im Februar

Die Geschäftsaktivität in der US-Dienstleistungsbranche hat sich im Februar lebhafter als im Vormonat gezeigt. Der von IHS Markit für den Sektor ermittelte Einkaufsmanagerindex erhöhte sich auf 59,8 von 58,3 Punkten. Volkswirte hatten einen Stand von 58,9 vorhergesagt, was auch der ersten Veröffentlichung entsprach. Auch insgesamt hat sich das Wachstum der US-Wirtschaft im Februar beschleunigt.

ADP: US-Privatsektor schafft weniger Stellen als erwartet

Die Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft ist im Februar schwächer gestiegen als erwartet. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) berichtete, entstanden gegenüber dem Vormonat nur 117.000 Stellen. Ökonomen hatten ein Plus von 225.000 Jobs vorausgesagt. Im Januar waren unter dem Strich 195.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 21.000 mehr als ursprünglich gemeldet.

US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der Woche zum 26. Februar 2021 überaus stark gestiegen. Nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) nahmen sie um 21,563 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche zu. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 0,7 Millionen Barrel vorhergesagt. In der Vorwoche hatten sich die Lagerbestände um 1,285 Millionen Barrel erhöht. Bei den bereits am Vortag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hatte sich ein Anstieg um 7,4 Millionen Barrel ergeben.

Brasiliens Wirtschaft erholt sich im vierten Quartal

Die brasilianische Wirtschaft hat sich im vierten Quartal 2020 weiter von der Pandemie erholt, aber die Auswirkungen der Gesundheitskrise sorgten dafür, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Gesamtjahr schrumpfte. Wie die Statistikbehörde IBGE mitteilte, wuchs das BIP im Schlussquartal um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im Jahresvergleich lag das BIP um 1,1 Prozent niedriger. Im Gesamtjahr 2020 schrumpfte das BIP um 4,1 Prozent.

Deutschland verlängert Grenzkontrollen zu Tschechien und Tirol

Die Grenzkontrollen zu Tschechien und Tirol wegen der dortigen Corona-Infektionslage werden nach einer Entscheidung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bis Mitte März verlängert. "Der Bundesinnenminister hat heute entschieden, dass die vorübergehenden Binnengrenzkontrollen an der Grenze zu Tschechien und auch an der Grenze zu Österreich mit dem Bundesland Tirol zunächst bis zum 17. März 2021 verlängert werden", sagte Innenministeriumssprecher Steve Alter bei einer Pressekonferenz.

Überbrückungshilfe III jetzt auch für große Unternehmen

Ab sofort können auch größere vom Lockdown betroffene Unternehmen die Überbrückungshilfe III beantragen. Die bislang geltende Umsatzhöchstgrenze von 750 Millionen Euro entfällt für vom Lockdown betroffene Unternehmen, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Dies gelte für den Einzelhandel, die Veranstaltungs- und Kulturbranche, die Hotellerie, die Gastronomie und die Pyrotechnikbranche.

Brüssel will EU-Defizitregeln nach jetzigem Stand auch 2022 ausetzen

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hält es die EU-Kommission nach jetzigem Stand für nötig, die europäischen Defizit- und Schuldenregeln auch im kommenden Jahr auszusetzen. Nach der Wintervorhersage der Behörde werde die Wirtschaftsleistung in der EU erst Mitte 2022 wieder das Vorkrisenniveau von 2019 erreichen, erklärte die Kommission. Dies spreche dafür, die Ausnahme "im Jahr 2022 weiterhin anzuwenden und sie ab 2023 zu deaktivieren."

IStGH-Ermittlungen zu mutmaßlichen Verbrechen in Palästinensergebieten

Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) hat Ermittlungen zu mutmaßlichen Verbrechen in den von Israel besetzten Palästinensergebieten eingeleitet. IStGH-Chefanklägerin Fatou Bensouda gab am Mittwoch in den Haag die Eröffnung von Ermittlungen bekannt, wogegen sich Israel stets vehement gewehrt hatte.

+++ Konjunkturdaten +++

US/MBA Market Index Woche per 26. Feb +0,5% auf 794,5 (Vorwoche: 790,6)

US/MBA Purchase Index Woche per 26. Feb +1,8% auf 269,7 (Vorwoche: 264,9)

US/MBA Refinance Index Woche per 26. Feb +0,1% auf 3.850,4 (Vorwoche: 3.848,1)

DJG/DJN/AFP/apo/hab

(END) Dow Jones Newswires

March 03, 2021 13:00 ET (18:00 GMT)

Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu "Wirtschaft & Forex"
09:40
09:39
09:38
09:37
09:36