Dollar legt nach harter Woche eine Pause ein, da Anleger risikoscheu werden

20.05.2022 | 21:58

Der US-Dollar ist am Freitag gegenüber dem Euro gestiegen, da die Unruhe der Anleger über die möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Bemühungen der Federal Reserve, die Inflation zu bekämpfen, an die Oberfläche kroch und die Risikostimmung an der Wall Street verdarb.

Der Dollar stieg um 0,3% gegenüber dem Euro, während die US-Aktien am Freitag fielen und der S&P 500 Index kurz davor stand, zu bestätigen, dass er sich seit seinem Rekordhoch im Januar in einem Bärenmarkt befindet.

Die Kursgewinne des Dollars reichten jedoch nicht aus, um die starken Verluste vom Anfang der Woche auszugleichen, die den Greenback von seinem Fünfjahreshoch gegenüber der Gemeinschaftswährung entfernt haben, da man befürchtet, dass die monatelange Rallye übertrieben war.

Die US-Währung wurde in den letzten Monaten durch eine Flucht der Anleger in die Sicherheit gestützt, während die Märkte aufgrund von Befürchtungen über die Auswirkungen der steigenden Inflation, einer aggressiven Haltung der US-Notenbank und des Russland-Ukraine-Konflikts auf Talfahrt gingen.

Diese Erholung geriet jedoch in dieser Woche ins Stocken, da die zunehmende Volatilität an den globalen Finanzmärkten in Verbindung mit dem hohen Niveau, das der Dollar in den letzten Monaten erreicht hatte, die Anleger dazu veranlasste, sich in die Sicherheit des Yen und des Schweizer Franken zu flüchten.

"Nach seiner jüngsten Rallye hätte der Dollar eine Pause verdient", sagte Jonas Goltermann von Capital Economics in einer Notiz.

In dieser Woche verlor die US-Währung etwa 1,3% und verzeichnete damit das schlechteste Wochenergebnis gegenüber dem Euro seit Anfang Februar.

"Wir sind der Meinung, dass der Dollar ein wenig überbewertet ist und sehen Raum für andere Währungen, um zu florieren, da es einen allmählichen Wechsel zu besseren Aussichten gibt, wenn der Weltwirtschaft nach einer schrecklichen ersten Jahreshälfte geholfen und sie wiederbelebt werden soll", sagte Juan Perez, Direktor des Handels bei Monex USA in Washington.

Andere Safe-Haven-Währungen haben sich in dieser Woche erholt, da die globalen Aktien unter Druck geraten sind, obwohl die Aktien in Europa am Freitag wieder etwas an Boden verloren haben.

Der Schweizer Franken war auf dem Weg zu einem Wochengewinn von fast 3% gegenüber dem Dollar, dem besten Wochengewinn seit mehr als zwei Jahren, während der japanische Yen auf einen Wochengewinn von fast 1% zusteuerte.

Das Pfund Sterling, das am Freitag um 0,1% zugelegt hatte, war auf dem Weg zu seinem größten Wochengewinn seit Dezember 2020 gegenüber dem Dollar, da die jüngsten Wirtschaftsdaten darauf hindeuteten, dass der Markt seine Erwartungen an Zinserhöhungen der Bank of England nicht weiter zurückschrauben muss.

Bei den Kryptowährungen forderte die allgemein schwache Risikobereitschaft ihren Tribut bei Bitcoin, der um 4,23% auf $29.009,94 fiel.

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu "Wirtschaft & Forex"
14:33
14:32
14:25
14:24
14:23