U.N.-Chef in der Ukraine, um Atomkraftwerk zu sichern und Friedensgespräche zu führen

19.08.2022 | 02:32

Der UN-Chef und die Präsidenten der Türkei und der Ukraine diskutierten über Möglichkeiten, den von Russland begonnenen Krieg zu beenden und das größte Atomkraftwerk Europas zu sichern, das an der Front unter Beschuss geraten ist.

U.N.-Generalsekretär Antonio Guterres sagte am Donnerstag nach Gesprächen in Lviv (Ukraine), er sei sehr besorgt über die Umstände im Atomkraftwerk Zaporizhzhia und forderte den Abzug von militärischer Ausrüstung und Personal.

Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte, er, Guterres und der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskiy hätten darüber gesprochen, auf der positiven Atmosphäre der jüngsten Friedensverhandlungen mit Russland aufzubauen, die im März in Istanbul stattgefunden hatten.

Im Rahmen eines von der UNO und der Türkei vermittelten Abkommens einigten sich Russland und die Ukraine im Juli darauf, dass Moskau die Blockade der ukrainischen Getreidelieferungen aufhebt und die Exporte Anfang August wieder aufgenommen werden.

Das NATO-Mitglied Türkei hat gute Beziehungen zu Russland, einem wichtigen Handelspartner, gepflegt und versucht, in dem Konflikt zu vermitteln, der vor sechs Monaten mit dem Einmarsch russischer Truppen in die benachbarte Ukraine begann.

"Ich persönlich bleibe bei meiner Überzeugung, dass der Krieg letztlich am Verhandlungstisch enden wird. Herr Zelenskiy und Herr Guterres sind in dieser Hinsicht der gleichen Meinung", sagte Erdogan.

Aus Moskau gab es keinen unmittelbaren Kommentar.

Gleichzeitig bereitet die Regierung von US-Präsident Joe Biden zusätzliche Militärhilfe in Höhe von etwa 800 Millionen Dollar für die Ukraine vor und könnte diese bereits am Freitag ankündigen, so drei mit der Angelegenheit vertraute Quellen.

Unterdessen wurden bei zwei getrennten russischen Angriffen auf die nordostukrainische Großstadt Charkiw 17 Menschen getötet und 42 verletzt, wie der Gouverneur der Region am Donnerstag mitteilte.

Bei einem Raketenangriff am Donnerstag vor der Morgendämmerung wurden drei Zivilisten getötet und 17 verwundet, wie der örtliche Rettungsdienst mitteilte. Dies folgte auf einen russischen Angriff auf Charkiw am Mittwoch, bei dem nach Angaben des Rettungsdienstes zunächst 12 Menschen getötet wurden.

Ebenfalls am Donnerstag ereigneten sich mindestens vier Explosionen in der Nähe eines großen russischen Militärflughafens auf der von Moskau kontrollierten Halbinsel Krim, so drei lokale Quellen. Die Ukraine hat angedeutet, dass sie in den letzten 10 Tagen weitere Explosionen in anderen russischen Einrichtungen auf der Krim, die Moskau 2014 annektiert hat, inszeniert hat.

Den Quellen zufolge ereigneten sich die Explosionen vom Donnerstag in der Nähe des russischen Militärflughafens Belbek, nördlich des Hauptquartiers der Schwarzmeerflotte in Sewastopol.

Der Gouverneur von Sewastopol, Mikhail Razvozhayev, schrieb auf Telegram, dass russische Flugabwehrkräfte eine ukrainische Drohne abgeschossen haben und kein Schaden entstanden ist.

BEFÜRCHTUNG EINER NUKLEAREN KATASTROPHE

Guterres wiederholte die Forderung nach einer Entmilitarisierung der Umgebung der Atomanlage.

"Die Anlage darf nicht als Teil einer militärischen Operation genutzt werden. Stattdessen ist eine Einigung dringend erforderlich, um die rein zivile Infrastruktur von Saporischschja wiederherzustellen und die Sicherheit der Region zu gewährleisten", sagte Guterres.

Russland, das die Anlage im Süden der Ukraine kurz nach der Invasion am 24. Februar eingenommen hatte, erklärte, es könne sie abschalten - ein Schritt, vor dem Kiew warnte, der das Risiko einer nuklearen Katastrophe erhöhen würde.

Moskau hatte zuvor internationale Forderungen nach einer entmilitarisierten Zone als "inakzeptabel" zurückgewiesen. Die ukrainischen Ingenieure betreiben das Kraftwerk trotz der russischen Besetzung weiter.

Das Kraftwerk befindet sich am russisch kontrollierten Südufer eines riesigen Stausees in Enerhodar; die ukrainischen Streitkräfte halten das Nordufer. Beide Seiten haben sich gegenseitig für den Beschuss des Kraftwerks verantwortlich gemacht.

Die Ukraine wirft Russland außerdem vor, das Kraftwerk als Schutzschild für seine Streitkräfte zu benutzen, um über den Stausee hinweg ukrainische Städte anzugreifen, was Moskau bestreitet.

Reuters kann die militärische Lage in dem Gebiet oder die Verantwortung für den Beschuss nicht unabhängig bestätigen.

Zelenskiy sagte nach dem Treffen mit Guterres, dass sie sich auf die Parameter für eine mögliche Mission der UN-Atomaufsichtsbehörde, der Internationalen Atomenergiebehörde, geeinigt hätten.

"Russland sollte sofort und bedingungslos seine Streitkräfte aus dem Gebiet des Atomkraftwerks Saporischschja abziehen und jegliche Provokationen und Beschuss einstellen", sagte er.

Zuvor hatte er Russland eine "nukleare Erpressung" vorgeworfen.

EXPLOSIONEN AUF DER KRIM

Moskau sagt, sein Ziel in der Ukraine sei es, das Land zu entmilitarisieren und russischsprachige Menschen auf einem Gebiet zu schützen, das laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin historisch zu Russland gehört.

Die Ukraine und der Westen nennen dies einen unprovozierten Eroberungskrieg. Die Ukraine hat die russische Vorherrschaft abgeschüttelt, als die Sowjetunion 1991 auseinanderbrach.

Russland hat die Krim genutzt, um seine Truppen, die in anderen Teilen der Ukraine kämpfen, mit militärischem Gerät zu verstärken, ein Prozess, den die Kiewer Regierung im Vorfeld einer möglichen Gegenoffensive in der Südukraine unbedingt unterbrechen möchte.

Die Ukraine hat nicht offiziell die Verantwortung für eine Reihe von Explosionen auf der Krim übernommen. Letzte Woche wurde der Moskauer Luftwaffenstützpunkt Saki durch Explosionen verwüstet, bei denen acht Kampfflugzeuge zerstört wurden, wie Satellitenbilder zeigen.

Russland gab an, dass es sich um einen Unfall handelte, aber ukrainische Beamte vermuteten, dass es sich um eine Spezialoperation handelte.

Unabhängig davon erschütterten am Dienstag Explosionen ein Munitionsdepot auf einem russischen Militärstützpunkt im Norden der Halbinsel Krim.

Russland machte Saboteure dafür verantwortlich und gab damit zu, dass bewaffnete Gruppen, die der Ukraine treu ergeben sind, militärische Logistik- und Versorgungsleitungen auf dem von Russland kontrollierten Gebiet beschädigen. Stromleitungen, ein Umspannwerk, die Eisenbahninfrastruktur und einige Wohnhäuser wurden ebenfalls beschädigt.

Russische Staatsmedien spekulierten, dass Saboteure möglicherweise kleine Drohnen eingesetzt haben, um das Munitionsdepot zu bombardieren.

© MarketScreener mit Reuters 2022
Copier lien
Aktuelle Nachrichten zu "Wirtschaft & Forex"
09:30
09:29
09:28
09:25
09:19